Home Risse Motorsport: Aktive Erfahrung aus dem Motorsport für Ihren Opel!
Change language to English
Shop-Suche Erweiterte Suche
| Ihr Konto | Warenkorb | Home 
Mit Risse-Power in der Rallye-Challenge - - Saison 2000
 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

 

Kadett C Limousine
Kadett C Limousine
2.0 Liter 16V
2.0 Liter 16V

Die Rallye-Challenge ist die zweite Liga im Deutschen Rallye-Sport. Diese Top-Serie für Privatiers wird in zwei Regionen (Nord und Süd) mit jeweils sechs Vorläufen in ganz Deutschland ausgetragen, bevor dann bei den gemeinsamen Finalläufen im Erzgebirge und der Wartburg-Rallye die Meister der Rallye-Challenge gekürt werden.

Über 120 Teams fahren regelmäßig um Punkte und Platzierungen. Eine hart umkämpfte Meisterschaft, denn aufgrund eines ausgeklügtelten Reglements können Fahrzeuge verschiedener Leistungsstärken im direkten Vergleich gegeneinander antreten.

Eine der am härtesten umkämpften Klassen der Rallye-Challenge ist die 2-Liter Hubraum Klasse - sie wurde in der Saison 2000 dominiert von dem amtierenden Titelträger und zweifachen Sieger der Rallye-Challenge Norbert Moufang mit Ramona Otto und dem Rallye-Team Westerwald mit Frank Höhner und Oliver Schumacher. Beide Teams starten auf einem Opel Kadett C mit moderner 16-Ventil-Technik und Renneinspritzung. Ihre Ausgeglichenheit dokumentierten sie öfters, indem sie sich die Bestzeiten auf den Wertungsprüfungen "brüderlich" teilten, mehrfach waren sie sogar absolut zeitgleich. Der Rest in dieser Wertungsklasse konnte meist nur noch feststellen: "Die fahren beide in einer anderen Welt".

SEIT 1997 GEMEINSAM IN DEUTSCHER RALLYE-CHALLENGE:
 
Frank Höhner & Oliver Schumacher
Frank Höhner
Oliver Schumacher

FAHRER & BEIFAHRER
 
Wenn auch im Fahrzeugschein das "Geburtsdatum" des Opel Kadett C von Frank Höhner und Co-Pilot Oliver Schumacher mit dem Jahr 1977 angegeben ist, steckt unter dem weißen Blechkleid modernste Technik.
Angetrieben wird der Kadett von einem 2-Liter-Motor aus dem Hause Risse mit 16-Ventil-Technik und einer modernen Drosselklappen-Renneinspritzung.
Basis des Motors ist ein auf 4-Zylinder gekürzter 3.0 24V Zylinderkopf.
Die gut 270 Pferdestärken werden über ein 5-Gang "Getrag" Renngetriebe auf die Hinterachse übertragen. Ein Fahrwerk mit Sonderanfertigungen von Bilstein und Eibach sorgt für optimale Straßenlage.

 
Die für den Motorsport entwickelte Hochleistungs-Bremsanlage garantiert optimale Verzögerungswerte. Je nach Beschaffenheit der Wertungs-Prüfungen stehen bis zu zehn verschiedene Reifentypen zur Verfügung, die je nach Übersetzungsbedarf auf verschiedenen Felgen-Größen montiert werden. ... im Drift ...
... im Drift ...
 
Wenn auch nach einer spannenden Saison in der Endabrechnung einige technische Defekte jede Chance auf eine vordere Platzierung kosteten, Frank Höhner und Oliver Schumacher gehörten im Opel Kadett C mit Risse-Power zu den absoluten Stars der Rallye-Challenge in der Saison 2000. ... im Sprung ...
... im Sprung ...
 
DER SAISONVERLAUF:
Region Süd, 1. von 6 Vorläufen
»» ADAC-Ostbayern Rallye in Fürstenzell bei Passau
Mit dieser Veranstaltung wurde die Rallye-Challenge in der Region Süd eröffnet. In der 2-Liter Hubraum-Klasse dominieren der amtierende Titelträger Norbert Moufang mit Ramona Otto und das Rallye-Team Westerwald mit Frank Höhner und Oliver Schumacher. Die Entscheidung zwischen den beiden fiel schon in der zweiten von 8 Prüfungen als Höhner mit noch nicht optimal temperierten Reifen einen Abstecher in die Wiese machte. Dies kostete 32 Sekunden, in der Endabrechnung fehlten dann 37 Sekunden auf Norbert Moufang und den Klassensieg.
RESULTATE:
  1. Moufang M. / Walch, BMW - 52,28 Minuten
2. Bannert / Winklhofer, Lancia, 53,58 Minuten
3. Moufang N. / Otto, Opel, 54,36 Minuten
4. Pfeifer / Bayer, BMW, 54,57 Minuten
5. Höhner / Schumacher, Opel, 55,13 Minuten
STAND REGION SÜD NACH 1 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. Moufang M. (20 Punkte)
2. Moufang N. (20 Punkte)
3. Schaffhauser (20 Punkte)
4. Sammer (20 Punkte)
5. Zehetmaier (20 Punkte)
6. Höhner (15 Punkte)

 

Region Nord, 1. von 6 Vorläufen
»» ADAC-Rallye Vogelsberg-Cup in Schlitz, Hessen
Nach 12 Wertungsprüfungen liegen Höhner / Schumacher erstmals vor ihrem Dauerrivalen N. Moufang / Otto. Dieser musste sich die diesmal mit dem 2. Platz zufrieden geben; die Revanche vom vorigen Wochenende ist gelungen. Höhner / Schumacher fuhren in ihrem heckangetriebenen Opel Kadett C sogar eine Gesamtbestzeit und das gegen die Konkurrenz der Allradler, die auf dieser Prüfung durch den hohen Schotteranteil von 45% einen riesigen Traktionsvorteil hatten. Sechs Sekunden betrug der Vorsprung vor Moufang im Ziel.
RESULTATE:
  1. Stölzel / Windisch, Ford Escort, 56,56 Minuten
2. Wiegmann / Lehmann, Ford Escort, 57,56 Minuten
3. Pfeifer / Bayer, BMW, 58,46 Minuten
4. Höhner / Schumacher, Opel, 59,16 Minuten
5. Moufang N. / Otto, Opel, 59,22 Minuten
STAND REGION NORD NACH 1 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. Höhner (20 Punkte)
2. Stölzel (20 Punkte)
3. Pfeifer (20 Punkte)
4. Möckl (20 Punkte)
5. Schuhey (20 Punkte)
6. Kämpfner (20 Punkte)
7. Loock (20 Punkte)
8. Steil (20 Punkte)
9. N. Moufang (15 Punkte)
10. Wiegand (15 Punkte)

 

Region Nord, 2. von 6 Vorläufen
»» AvD Vogtland-Rallye rund um Plauen
Bei Aprilwetter mit vielen Schauern wird dieser zweite Lauf in der Region Nord auf schnellen Asphaltstraßen ausgetragen. Nach 2 Prüfungen liegen Höhner / Schumacher knapp mit 0,4 Sekunden vor Moufang in Führung, die restlichen Teams ihrer Wertungsklasse sind bereits deutlich distanziert. Doch ein Dreher bei Höchstgeschwindigkeit in WP4 und der daraus resultierende Abflug in die Wiese kosten gut 45 Sekunden und der Abstand zu N. Moufang ist nicht mehr aufzuholen.
RESULTATE:
  1. Geipel / Hesseler, Toyota, 45,531 Minuten
2. Wiegand / Lehmann, Ford, 46,139 Minuten
3. Moufang N. / Moufang, Opel, 46,338 Minuten
4. Pfeifer / Bayer, BMW, 46,550 Minuten
5. Höhner / Schumacher, Opel, 47,547 Minuten
STAND REGION NORD NACH 2 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. Möckl (40 Punkte)
2. Höhner (35 Punkte)
3. N. Moufang (35 Punkte)
4. Bayer (35 Punkte)
5. Stölzel (32 Punkte)
6. Loock (32 Punkte)
7. Wiegand (30 Punkte)
8. Corazza (30 Punkte)
STAND REGION SÜD NACH 2 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. N. Moufang (40 Punkte)
2. M. Moufang (40 Punkte)
13. Höhner (15 Punkte)

 

Region Nord, 3. von 6 Vorläufen
»» ADAC Eifel-Millenium-Rallye, Daun
Die Rallye in Daun zählt als Doppellauf zu beiden Challenge-Regionen (Nord und Süd). In der ersten WP lagen Höhner / Schumacher nur eine Sekunde hinter Dauerrivale Norbert Moufang auf Platz 2 der Wertungsklasse. Doch schon zu Beginn der zweiten Wertungsprüfung blieb der Opel Kadett einfach stehen: die gewaltige Power des Risse-Motors hatte eine Antriebswelle abgeschert.
RESULTATE:
  1. M. Moufang / Walch, BMW, 55,55 Minuten
2. Stölzel / Kiessling, Ford, 56,49 Minuten
3. Hasselbach / Schwicht, BMW, 57,03 Minuten
4. N. Moufang / Moufang, Opel, 57,58 Minuten
5. Otterbach / Heinrich, Ford, 58,46 Minuten
STAND REGION NORD NACH 3 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. N. Moufang (55 Punkte)
7.Höhner (35 Punkte)

 

Region Nord, 4. von 6 Vorläufen
»» ADAC-Rallye Schleswig-Holstein in Oldenburg
Auf den anspruchsvollen Prüfungen im hohen Norden kämpften sich Höhner / Schumacher bis auf den vierten Gesamtrang nach vorne. Dadurch sicherten sie sich wertvolle Punkte in der Challenge-Wertung und liegen nach dem vierten der sechs Vorläufe in der Region Nord auf dem sechsten Platz. Allerdings mit einem Resultat weniger als die davor platzierte Konkurrenz. Diese müssen jedoch noch ein Ergebnis streichen.
RESULTATE:
  1. Stölzel / Windisch, Ford, 58,07 Minuten
2. N. Moufang / Moufang, Opel, 59.24 Minuten
3. Wiegand / Lehmann, Ford, 59,44 Minuten
4. Höhner / Schumacher, Opel, 60,39 Minuten
5. Schütte / David, Renault, 62,08 Minuten
STAND REGION NORD NACH 4 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. N. Moufang (75 Punkte)
2. Stölzel (72 Punkte)
3. Loock (72 Punkte)
4. Teichmann (56 Punkte)
5. Liebehenschel (52 Punkte)
6. Höhner (50 Punkte)

 

Region Nord, 5. von 6 Vorläufen
»» ADAC Welfen-Rallye in Braunschweig
Nach einem Problem mit den Bremsen drehten sich Höhner / Schumacher von der Strecke und verloren 36 Sekunden auf N. Moufang. Damit war die Chance auf den Klassensieg dahin. Nach 12 der 13 Wertungsprüfungen lagen die beiden Westerwälder zwar wieder auf dem 4. Gesamtrang, ein erneuter Ausrutscher kostete aber die vierte Gesamtplatzierung.
RESULTATE:
  1. M. Moufang / Walch, BMW M3, 47,41 Minuten
2. Moufang / Moufang, Opel, 48,30 Minuten
3. Weijs / Heuer, VW Kit-car, 48,44 Minuten
4. Dettmer / Blum, BMW 325 iX, 50,34 Minuten
5. Mellgaard / Kvistborg, Mitsubishi, 50,35 Minuten
6. Höhner / Schumacher, Opel, 50,47 Minuten
STAND REGION NORD NACH 5 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. N. Moufang (95 Punkte)
2. Loock (92 Punkte)
3. Stölzel (72 Punkte)
4. Corazza (70 Punkte)
5. Höhner (65 Punkte)

 

Region Nord, 6. von 6 Vorläufen
»» ADAC-Rallye Neustadt
Dringend benötigte Teile zur Revision des Spezial-Getriebes kamen nicht rechtzeitig, trotzdem wurde bei der Firma Risse in Soest das Getriebe ohne die fehlenden Teile in kürzester Zeit wieder einsatzfähig gemacht. Bei diesem letzten Vorlauf der Challenge lief dann fast alles nach Plan. Bei einem unfreiwilligen Ausritt in die Botanik jedoch gingen alle vorderen Plastikteile zu Bruch und die Frontscheibe riss. Innerhalb kürzester Service-Zeit war der Kadett aber wieder fahrbereit und sogar die Frontscheibe war gewechselt. Höhner / Schumacher schafften noch den Klassensieg und unterstrichen damit, wie wichtig in diesem Sport das Zusammenspiel aller Beteiligten ist.
RESULTATE:
  1. M. Moufang / Walch, BMW M3, 55,20 Minuten
2. Stölzel / Windisch, Ford, 56,00 Minuten
3. Hasselbach / Schwichtenb., BMW, 57,25 Minuten
4. Weijs / Raven, VW kit-car, 58,00 Minuten
5. Höhner / Schumacher, Opel, 58,10 Minuten
STAND REGION NORD NACH 6 VON 6 VORLÄUFEN:
  1. Loock (100 Punkte)
2. N. Moufang (95 Punkte)
3. Stölzel (92 Punkte)
4. Höhner (85 Punkte)
5. Corazza (85 Punkte)

 

1. Finallauf
»» Rallye Erzgebirge
Die Rallye Erzgebirge ist der erste von 2 Finalläufen zur Challenge, zudem gehen dort einige Top-Teams aus der Meisterschaft an den Start. Höhner / Schumacher belegten in diesem exquisiten Starterfeld den 8. Gesamtrang und den 2. Platz in ihrer Wertungsklasse.
RESULTATE:
  1. Mohe / Hinneberg, Renault, 59,41 Minuten
2. Zeltner / Zeltner, Proton, 61,09 Minuten
3. Wiegand / Lehmann, Ford, 70,15 Minuten
4. Stölzel / Windisch, Ford, 70,27 Minuten
8. Höhner / Schumacher, Opel, 73,38 Minuten
STAND RALLYE-CHALLENGE VOR DEM FINALE:
  1. N. Moufang (140 Punkte)
2. Loock (140 Punkte)
3. Stölzel (122 Punkte)
4. Wiegmann (117 Punkte)
5. Höhner (115 Punkte))

 

2. Finallauf
»» Wartburg Rallye in Eisenach
Bis zur 5. von 14 WP lief für Höhner / Schumacher alles nach Plan. Auf dem 5. Gesamtrang liegend brach in WP 5 die Antriebswelle. Es war zu wenig Zeit, die Welle zu wechseln und wegen Zeitüberschreitung fielen die beiden aus der Wertung. Es konnte Frank Höhner und Oliver Schumacher wenig trösten, dass die im Laufe der Saison eingefahrenen Punkte immer noch für einen 8. Platz in der Endwertung reichten.
RESULTATE:
  1. Zeltner / Schrankl, Proton, 60,01 Minuten
2. Stölzel / Windisch, Ford, 60,38 Minuten
3. N. Moufang / Moufang, Opel, 62,19 Minuten
4. Wächtler / Fröhlich, Proton, 63,27 Minuten
5. Corazza / Quereng, Honda, 65,56 Minuten

 

ENDSTAND RALLYE-CHALLENGE:
1. N. Moufang
 
180 Punkte
 
2. Stölzel
 
162 Punkte
 
3. Strobel
 
155 Punkte
 
4. Loock
 
140 Punkte
 
5. Teichmann
 
136 Punkte
 
6. Corazza
 
125 Punkte
 
8. Höhner
 
115 Punkte
 



ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT